w3c

w3c

Die 999energy-Akkermansia Kur!
  • Die 999energy-Akkermansia Kur!

Die 999energy-Akkermansia Kur!

LKMSDN

NEU! NEU! NEU!

Die 999energy-Akkermansia Kur!

Ein weiteres Mittel Ihren Darm auf Vordermann zu bringen!

 

Die 999energy-Akkermansia Kur!

Die 999energy-Akkermansia Kur!

w3c

Menge

Achtung nur noch 19 Lieferbar

  Zahlung gesichert

Alle Ihre Zahlung sind gesichert

  Versand

Kostenloser Versand innerhalb Deutschland ab 50 €

  Rabatte

Bei Bestellungen über 200,-€ erhalten Sie 10% Rabatt

Ein weiteres Mittel Ihren Darm auf Vordermann zu bringen!

Wie sich aus den Forschungen der letzten 10 Jahre herausgestellt hat, ist Akkermansia muciniphila ein wichtiges Bakterium in unserem Darm-Mikrobiom. Es ernährt sich vom Schleim der Darmschleimhaut und regt dadurch den Darm an, neuen Schleim zu bilden.

Nicht besonders aufregend, oder?

Noch nicht!

Entscheidend ist der nächste Schritt:

Es macht aus dem Schleim Propionsäure und Essigsäure, die wiederum ein begehrtes Futter für Zellen der Darmschleimhaut sind.1,2 Doch die Wirkung reicht noch viel weiter: Propionsäure hemmt Entzündungen im Darm, Immunzellen werden angeregt und es wirkt günstig auf den Fett- und Zuckerstoffwechsel, z.B. indem es den Blutzuckerspiegel senken kann. Die Wirkung geschieht über Hormone sogar direkt auf die Bauchspeicheldrüse.3,4

Was bedeutet das für unsere Gesundheit?

Verschiedene Ernährungsstudien zeigen, dass Akkermansia muciniphila in umgekehrtem Zusammenhang mit Fettleibigkeit, Diabetes (Typ 1 + 2), Entzündungen und Stoffwechselstörungen steht5,6. Selbst bei Multipler Sklerose (MS) gab es in ersten Studien vielversprechende Verbesserungen7,8,9. Das heißt für uns: je mehr Bakterien wir vom Stamm Akkermansia muciniphila in unserem Darm beherbergen, desto seltener treten die genannten unerwünschten Effekte auf. Die Schwelle, die überschritten werden muss, um krank zu werden ist quasi hochgesetzt.

 

Die genauen Mechanismen, wodurch A. muciniphila mit diesen Krankheiten verbunden ist, sind noch nicht vollständig geklärt. Die positive Beeinflussung der Schleimhautdicke und der Integrität der Darmbarriere durch A. muciniphila könnte der Schlüssel für die oben erwähnten probiotischen Aktivitäten sein5.

Verschiedene Ernährungsstudien zeigen, dass Akkermansia muciniphila in umgekehrtem Zusammenhang mit Fettleibigkeit, Diabetes (Typ 1 + 2), Entzündungen und Stoffwechselstörungen steht5,6. Selbst bei Multipler Sklerose (MS) gab es in ersten Studien vielversprechende Verbesserungen7,8,9. Das heißt für uns: je mehr Bakterien wir vom Stamm Akkermansia muciniphila in unserem Darm beherbergen, desto seltener treten die genannten unerwünschten Effekte auf. Die Schwelle, die überschritten werden muss, um krank zu werden ist quasi hochgesetzt.

 

Die genauen Mechanismen, wodurch A. muciniphila mit diesen Krankheiten verbunden ist, sind noch nicht vollständig geklärt. Die positive Beeinflussung der Schleimhautdicke und der Integrität der Darmbarriere durch A. muciniphila könnte der Schlüssel für die oben erwähnten probiotischen Aktivitäten sein5.

Logischerweise wäre nun das einfachste, diesen Stamm mit in unsere Nahrung zu integrieren und z.B. unser Produkt BLUEGREEN MULTI FLORA damit zu erweitern.

Dagegen sprechen 3 Gründe:

1. Es ist weder erlaubt den Bakterienstamm Akkermansia muciniphila kommerziell zu züchten noch ihn zu verkaufen.

2. Akkermansia muciniphila wird durch Sauerstoff zerstört.

3. Studien haben gezeigt, dass sich die Besiedelung des Darmes durch Zugabe dieses Bakterienstammes von außen nicht wesentlich beeinflussen lässt.

Es ist also nicht ganz so einfach, wie wir uns das wünschen.

Die Lösung für Sie!

Als viel sinnvoller hat sich herausgestellt, die Wachstumsbedingungen für Akkermansia muciniphila im Darm zu optimieren („Der Keim ist nichts, das Milieu ist alles,“ Aussage von Prof. Dr. Antoine Béchamp vor über 100 Jahren). Es entspricht auch schon von Anfang an unserer Firmenphilosophie, unseren Körper bei der Eigenoptimierung zu unterstützen. Vielen unserer Produkte liegt dieses Prinzip zu Grunde.

Um unser Milieu für den Bakterienstamm Akkermansia muciniphila optimal zu gestalten, haben sich in verschiedenen Studien mehrere Wege als erfolgreich erwiesen:

1. Akkermansia muciniphila ist ein sehr geselliger Typ. Besonders wohl fühlt er sich zusammen mit den Lactobazillen plantarus, acidophilus und rhamnosus, Streptococcus thermophilus sowie den Bifidobakterien lactis, longum und breve. Diese Bakterienstämme haben in einer Studie zu einer Erhöhung der Kolonisation des Darmes mit Akkermansia muciniphila geführt10.

2. Die Präbiotika Inulin sowie Fructo-Oligosaccharide, wie sie in Topinambur vorkommen, fördern ebenfalls das Wachstum von Akkermansia muciniphila5.

3.Eine weitere Studie11 zeigte, dass Vitamin D den prozentualen Anteil von Akkermansia muciniphila bei MS-Patienten erhöht hat.

4. Desweiteren freut sich Akkermansia muciniphila u.a. über (wilde) Heidelbeeren und Brokkoli5. Kanadische Wildheidelbeeren und gekeimte Brokkolisamen finden Sie in Mount Shasta NRF2.Plus, ebenso wie Holunderbeeren, die ein ähnliches Nährstoffprofil aufweisen wie Wildheidelbeeren.

Alle unter den Punkten 1 und 2 aufgeführten wachstumsfördernden Faktoren finden Sie bereits fertig in unseren Produkten BLUEGREEN MULTI FLORA und BLUEGREEN POWER FLORA.

Vitamin D finden Sie in Mount Shasta Sun Vita und wilde Heidelbeeren und Brokkoli in Mount Shasta NRF2.Plus.

Liebe KundInnen und Kunden, liebe Freunde und Interessenten,

Viele von Ihnen kennen bereits die wundervollen Eigenschaften der einzelnen Produkte.

Speziell für die Unterstützung von Akkermansia muciniphila und Ihrer Darmgesundheit haben wir aufgrund dieser Erkenntnisse für Sie die Akkermansia-Kur zusammengestellt:

1 Dose BLUEGREEN MULTI FLORA mit 60 Kapseln

1 Dose Mount Shasta Sun Vita mit 120 Kapseln

2 Dosen Mount Shasta NRF2.Plus, a’ 90 Kapseln

Kurpreis nur € 125,00 statt € 157,80 bei Einzelkauf.

Mit dieser Kur sind Sie zwei volle Monate mit Akkermansia-Futter versorgt

Darüber hinaus noch einige Tipps für die feine Küche:

Zu meiner großen Überraschung können auch 2 Lebensmittel, die in erster Linie als leberstärkend gelten, das Wachstum von Akkermansia muciniphila unterstützen: der Chicoree und die Artischocke. Beide sind mit Ihrem Gehalt an Fructo-Oligosacchariden eine willkommene Stärkung für den Akkermansia muciniphila. Kichererbsen, Linsen und weiße Bohnen können ebenso zu seiner Vermehrung beitragen.

Ich freue mich, wenn ich mit diesen Informationen zu einem weiteren Aspekt Ihrer Gesundheit bzw. Vollkommenheit beitragen kann und wünsche Ihnen viel Freude mit den neuen Perspektiven von 999energy in Ihrer Küche.

Es grüßt Sie herzlich

Manfred Ludwig

Quellen:

1 de Vos WM. Microbe Profile: Akkermansia muciniphila: a conserved intestinal symbiont that acts as the gatekeeper of our mucosa. Microbiology (Reading). 2017 May;163(5):646-648. doi: 10.1099/mic.0.000444.

2 Ottman N, Davids M, Suarez-Diez M, Boeren S, Schaap PJ, Martins Dos Santos VAP, Smidt H, Belzer C, de Vos WM. Genome-Scale Model and Omics Analysis of Metabolic Capacities of Akkermansia muciniphila Reveal a Preferential Mucin-Degrading Lifestyle. Appl Environ Microbiol. 2017 Aug 31;83(18):e01014-17.

3 Psichas, A., Sleeth, M., Murphy, K. et al. The short chain fatty acid propionate stimulates GLP-1 and PYY secretion via free fatty acid receptor 2 in rodents. Int J Obes39, 424–429 (2015). https://doi.org/10.1038/ijo.2014.153

4 Corrêa-Oliveira R, Fachi JL, Vieira A, Sato FT, Vinolo MA. Regulation of immune cell function by short-chain fatty acids. Clin Transl Immunology. 2016 Apr 22;5(4):e73. doi: 10.1038/cti.2016.17. PMID: 27195116; PMCID: PMC4855267.

5Kequan Zhou, 2017

6 Cani PD, Depommier C, Derrien M, Everard A, de Vos WM. Akkermansia muciniphila: paradigm for next-generation beneficial microorganisms. Nat Rev Gastroenterol Hepatol. 2022 Oct;19(10):625-637.

7 Dupriez et al. 2003

8 Maslowski et al. 2009

9 Duscha A, et al. Propionic Acid Shapes the Multiple Sclerosis Disease Course by an Immunomodulatory Mechanism. Cell. 2020 Mar 19;180(6):1067-1080.e16. doi: 10.1016/j.cell.2020.02.035.

10 Remely M, Hippe B, Zanner J, Aumueller E, Brath H, Haslberger AG. Gut Microbiota of Obese, Type 2 Diabetic Individuals is Enriched in Faecalibacterium prausnitzii, Akkermansia muciniphila and Peptostreptococcus anaerobius after Weight Loss. Endocr Metab Immune Disord Drug Targets. 2016;16(2):99-106.

11 Desantis et al. 2016

Boxed:

Sticky Add To Cart

Font: